anerkannter Energieeffizienz-Experte bei:

bafa_klein kfw_klein
EXPERTE_EE_klein
LOGO-2018-Briefkopf1

seit 2007

Das Bautechnische Büro Hübner leistet seinen Beitrag zur “Klimaneutralität 2045”...

Deutschlands Weg zur Klimaneutralität ist im Klimaschutzgesetz vorgezeichnet. Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 29. April und mit Blick auf das neue europäische Klimaziel 2030 hat die Bundesregierung am 12. Mai das geänderte Klimaschutzgesetz 2021 vorgelegt. Der Bundestag hat die Klimaschutznovelle am 24. Juni beschlossen. Sie hat am 25. Juni auch den Bundesrat passiert.

Der Beschluss des Gerichts verpflichtet den Staat, aktiv vorzubeugen, sodass es in Zukunft nicht zu unverhältnismäßigen Einschränkungen der Freiheitsgrundrechte der heute jüngeren Menschen kommt. Mit dem neuen Klimaschutzgesetz begegnet die Bundesregierung den besonderen Herausforderungen, die mit dem Klimawandel verbunden sind. (Quelle: Bundesrepublik Deutschland)

2021-05-12-klimaschutzgesetz
Bildquelle: Bundesregierung

Gebäudeenergieberatung, der Weg zur Energieeinsparung im Gebäudebereich.

Durch qualifizierte Gebäudeenergieberatungen unterstützt das Bautechnische Büro Hübner die Bundesregierung bei dem Vorhaben zur Treibhausgasneutralität bis 2045. Durch eine bis zu 80 % geförderte qualifizierte Gebäudeenergieberatung (Wohngebäude) werden dem Gebäudeeigentümer konkrete Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung aufgezeigt. Im Rahmen der Gebäudeenergieberatung erhält jeder Beratungsempfänger für seine Immobilie einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP). Mit Hilfe dieses verständlichen Sanierungsfahrplanes hat jeder Gebäudeeigentümer die Möglichkeit, Energieeinsparpotenziale seiner Immobilie zu erkennen und aktiv seinen Beitrag zur Energieeinsparung und somit zur Klimaneutralität zu leisten. Die Bundesrepublik Deutschland fördert mit der “Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)” zusätzlich mit zahlreichen Fördermöglichkeiten die Umsetzung der aufgezeigten energetischen Sanierungsmaßnahmen (siehe unten). Bei der Durchführung von BEG geförderten Sanierungsmaßnahmen (Einzel-Maßnahmen oder Komplettsanierungen) erhalten Sie auf Grundlage eines individuellen Sanierungsfahrplanes einen zusätzlichen iSFP-Förderbonus von 5%. Je nach Bedarf beinhaltet die Gebäudeenergieberatung gleichzeitig die Erstellung eines Gebäudeenergieausweises (Bedarfsausweis) für den Ist-Zustand des Gebäudes.

Durchgeführte energetische Sanierungsmaßnahmen erhöhen den Wohnkomfort, reduzieren erheblich die Gebäudeenergiekosten und steigern den Wert Ihrer Immobilie. Zögern Sie nicht und nehmen Sie das Angebot einer von bis zu 80 % geförderten Gebäudeenergieberatung an.

Gern unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot zur vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) geförderten Gebäudeenergieberatung.BAFA_LOGO_klein

Hier können Sie ein Angebot für eine geförderte Energieberatung anfordern!

1. Beispiel für einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP)

2. Beispiel für “Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen”

Neue BAFA - Fördersätze für BEG-Einzelmaßnahmen ab 15. August 2022 !

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat die BEG Einzelmaßnahmen angepasst, um im Bereich der Sanierung einen noch stärkeren Klimaschutzeffekt zu erreichen und die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl zu verringern.

Um den Klimaschutzeffekt zu stärken und die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl zu verringern, werden die BEG insgesamt und auch die BEG-Einzelmaßnahmen angepasst. Durch ein neues Austauschprogramm für fossile Heizungen wird die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl durch die Anpassung reduziert.

Die Anpassungen beziehen sich bei den Einzelmaßnahmen insbesondere auf zwei Bereiche: Erstens wird die Förderung von allen gasverbrauchenden Anlagen aufgehoben sowie ein erweitertes Austauschprogramm für fossile Heizungen (sog. Heizungs-Tausch-Bonus) eingeführt. Zweitens, werden die Fördersätze für Einzelmaßnahmen angepasst, um eine attraktive Förderung für einen breiten Antragstellerkreis zu erhalten.

Was gilt für gasverbrauchende Anlagen?

Durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine arbeitet die Bundesregierung verstärkt daran von russischem Gas und Öl unabhängig zu werden. Die BEG-Förderung ist dabei ein Schlüssel für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz. Die Förderfähigkeit von gasbetriebenen Heizungen (und den damit einhergehenden Umfeldmaßnahmen) in der BEG wird aufgehoben. Das betrifft die Förderung von Gas-Brennwertheizungen („Renewable-Ready“), Gas-Hybridheizungen und gasbetriebenen Wärmepumpen.

Für den Austausch einer gasbetriebenen Anlage wird ein Heizungs-Tausch-Bonus (10 %) zusätzlich zum regulären Fördersatz eingeführt. Bei diesen Anlagen kann durch einen Austausch viel Energie eingespart werden und damit über mehr Energieeffizienz der Klimaschutz besonders gestärkt werden.

Für diesen Heizungs-Tausch-Bonus gelten folgende Kriterien und Bedingungen:

Für den Austausch von funktionstüchtigen Öl-, Kohle- und Nachtspeicherheizungen wird ein Bonus von 10 Prozentpunkten gewährt.

Für den Austausch von funktionstüchtigen Gasheizungen wird ein Bonus von 10 Prozentpunkten gewährt, wenn deren Inbetriebnahme zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens 20 Jahre zurückliegt. Für Gasetagenheizungen wird der Bonus unabhängig vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme gewährt.

Nach dem Austausch darf das Gebäude nicht mehr mit fossilen Brennstoffen im Gebäude oder gebäudenah beheizt werden.

Der Bonus gilt nicht für Solarkollektoranlagen sowie die Errichtung, Umbau oder Erweiterung eines Gebäudenetzes.

Welche neuen Fördersätze gelten?

Die Fördersätze bleiben weiterhin auf einem hohen Niveau und liegen bei den Einzelmaßnahmen z. B. zwischen bis zu 20 % bei Biomasseanlage mit Heizungs-Tausch-Bonus und bis zu 40 % bei Wärmepumpen mit Heizungs-Tausch-Bonus und Wärmepumpen-Bonus.

Quelle: BAFA

BAFA_Förderprogramm_ab_15_08_2022_2
Quelle: BAFA

Sanierungskonfigurator für einen ersten kostenlosen “Selbstcheck” Ihrer Immobilie

Der Sanierungskonfigurator ist gut geeignet für erste Überlegungen im Hinblick auf eine energetische Modernisierung. Kenntnisse über den baulichen Zustand der Bauteile und Anlagentechnik sind jedoch für einen ersten Selbstcheck erforderlich. Der Sanierungskonfigurator ermöglicht die Berechnung von durchschnittlichen Investitionskosten und Energieeinsparungen anhand detaillierter Eingaben zur Gebäudequalität (Ist-Zustand) und den gewählten Maßnahmen(-paketen). Das energetische Zielniveau der einzelnen Sanierungsmaßnahmen kann angepasst werden. Bitte halten Sie folgende Informationen bereit:

  • Angaben zum Gebäude (z. B. Baujahr, Flächen, Zahl der Wohnungen)
  • Übersicht der bereits durchgeführten Sanierungsmaßnahmen, Energiekostenabrechnung der letzten Heizperiode

Wichtiger Hinweis: Der Sanierungskonfigurator ist eine Angebot des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Sie werden für diesen Service auf das Internetportal des BMWi weitergeleitet. Für alle Inhalte auf dem Portal ist das BMWi verantwortlich.

Sanierungskonfig
Quelle: BMWi

BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG GEFÖRDERT DURCH :

© HÜBNER 2023

csm_ESF_mit_Rand_e773daa764
 
Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S